Solidarität mit Iran: Der Braunschweiger Bundestagsabgeordnete Dr. Christos Pantazis setzt sich für den politisch inhaftierten Hesam Mousavi ein

„Die Situation im Iran ist für unerträglich. Hesam Mousavi muss freigelassen werden!"

Der Braunschweiger Bundestagsabgeordnete Dr. Christos Pantazis übernimmt die politische Patenschaft für Hesam Mousavi, der vor Wochen im Iran festgenommen wurde und seitdem im Soroush-Haftzentrum inhaftiert ist.
Dr. Pantazis setzt sich dafür ein, dass dem jungen Mann ein rechtsstaatlich legitimierter Prozess gewährt wird und macht deutlich:

„Es gehört zu meinem Mandat, dass ich auf die Situation von Hesam Mousavi und anderer politischer Gefangener im Iranöffentlich und politisch aufmerksam machen kann. Deswegen habe ich die politische Patenschaft sofort zugesagt. Ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass Hesam Mousavi freigelassen wird!“

Die Zustände im Iran seien insgesamt mehr als erschreckend.

„Mit großer Besorgnis verfolge ich tagtäglich die Entwicklungen in der Islamischen Republik Iran. Die grauenvollen Bilder, die den Umgang mit Protestierenden auf den Straßen seitens des Staatsapparats zeigen, lassen einen nicht mehr los. Doch bevor große Veränderungen passieren, muss sich für einzelne Schicksale eingesetzt werden. Aus diesem Grund habe ich den Botschafter der Islamischen Republik Iran kontaktiert und fordere die Freilassung von Herrn Mousavi.“

 

Hintergrund:
Hesam Mousavi ist Kletterlehrer und Sportler. Er wurde im November dieses Jahres mit vier weiteren Sportlern zusammen von Geheimdienstagenten der Fars-Provinzgarde festgenommen. Aktuell befindet er sich in dem Soroush-Haftzent-rum in Shiraz. Am 14. Dezember wurde ein unter Folter erzwungenes Geständnis im Staatsfernsehen ausgestrahlt. Allen fünf Sportlern wird unterstellt, einen Bombenangriff geplant zu haben.